Deine neue Wohnung finden

Picture Credits: Pexels

Der Beginn des Studiums ist eine stressige Zeit. Die Bewerbungen fertigstellen, Formulare ausfüllen, den richtigen Studiengang finden und obendrauf noch eine Wohnung suchen. Ca. 80% der deutschen Studenten wohnen nicht mehr bei ihren Eltern und ziehen entweder in ihre erste eigene Bude, in eine WG oder in ein Wohnheim. Was die Vor- und Nachteile dieser Optionen sind und worauf du bei der Unterkunftssuche achten solltest erfährst du im folgenden Artikel.

Eine eigene Wohnung

Durchschnittliche Kosten: 389€ (diese Angabe bezieht sich auf den deutschlandweiten Durchschnitt). Willst du wissen was eine eigene Wohnung in deinem Studienort kostet? Verwende unseren Hochschule-Finder!

Meistens die teuerste Art zu wohnen, für manche Studenten aber die beste. Studierende mit Kind oder Studenten, die nebenher arbeiten und so etwas mehr Budget zur Verfügung haben oder einfach Leute, die gerne ihre eigenen 4 Wände um sich haben wohnen gerne alleine oder gemeinsam mit der Partnerin /dem Partner in ihrer eigenen Wohnung. Im Durchschnitt gibt man hier am meisten Geld für die Miete aus, hat aber in seiner Gestaltung der Wohnung und des Alltags freie Hand.

Auch eine eigene Wohnung mieten und über Dienste wie Airbnb ein Zimmer untervermieten kann, in Absprache mit dem Vermieter, eine gute Möglichkeit sein durch das extra Einkommen die eigenen Mietkosten zu senken. Außerdem kannst du in einer Wohnung gemeinsam mit einem guten Freund eine kleine 2-er WG gründen, die deutlich ruhiger ist als eine klassische WG aber dazu im nächsten Abschnitt mehr.

Ein Tipp von uns: Suche nicht nur in den bekanntesten oder hippsten Teilen der Stadt nach einer Wohnung, oft sind weniger bekannte Stadtteile mindestens genauso interessant wie die populären Ecken und oft günstiger!

WGs

Durchschnittliche Kosten: 310€ (diese Angabe bezieht sich auf den deutschlandweiten Durchschnitt). Willst du wissen was ein WG Zimmer in deinem Studienort kostet? Verwende unseren Hochschule-Finder!

WG’s können super oder total daneben sein. Wie so oft kommt es auf deine Mitmenschen an. Wenn du nicht unter enormem Zeitdruck stehst, versuche die anderen WG Bewohner kennenzulernen, denn nur weil jemand sympathisch ist heißt das noch lange nicht, dass ihr auch friedlich nebeneinander leben könnt.
 
Kläre wichtige Fragen zur Rollenverteilung in der WG. Wie oft wird geputzt? Wer macht was? Wie wird der Einkauf gehandhabt? Wollen die anderen eher ihre Ruhe oder ist es eine Party-WG? Alles wichtige Fragen die du klären solltest, um einen Fehltritt zu vermeiden.

Wenn du dir sicher bist, dass die WG-Nachbarn zu dir passen und dir die Wohnung gefällt, dann ist eine WG ein toller Weg relativ günstig und in direktem Kontakt zu anderen Studenten zu wohnen und nicht komplett alleine in diesen neuen Lebensabschnitt zu starten.

Anzeigen zu freien WG Zimmern findest du häufig am schwarzen Brett deiner Uni oder in Facebook Gruppen. Auch ein Social-Media Post, den alle deine Freunde teilen, kann wahre Wunder bewirken.

Wohnheime

Durchschnittliche Kosten: 271€ (diese Angabe bezieht sich auf den deutschlandweiten Durchschnitt). Willst du wissen was ein Zimmer im Wohnheim in deinem Studienort kostet? Verwende unseren Hochschule-Finder!

Wohnheime gibt es in allen Studienorten. Die meisten Hochschulen haben eigene Wohnheime, die jedoch mit sehr vielen Anfragen vor jedem Semester zu kämpfen haben und man so oft nur auf einer Warteliste landet. Schau dich also auch nach privaten oder kirchlichen Wohnheimen um, hier stehen die Chancen oft besser.

Ein oft diskutierter Punkt im Bezug auf Wohnheime ist die Nähe zu den Kommilitonen. Für die einen ein großer Punkt für ein Wohnheim, für die anderen ein absolutes no-go. Hast du kein Problem damit jeden Tag mit anderen Studenten zu verbringen? Dann ist ein Wohnheim eine günstige und passende Option für dich!

Bewerte diesen Artikel